Künstler 2019

https://www.zappo-entertainment.de/Moderation 2019 | Peter Leonhard
Peter Leonhard ist die schwäbische Wundertüte auf zwei Beinen. In seinen Programmen stellt er spielerisch die Logik auf den Kopf und verdreht die Wahrnehmung der Zuschauer. Wo endet der Trick, und wo beginnt das Schauspiel? Sinnige Moderationen zwischen Trick und Illusion. Entertainment zwischen Hauptgang und Behördengang, komische Gedankengänge zwischen Cholesterinangst und Adrenalinanstieg. Gedankenspiele, Kabarett und scharfsinnige Unterhaltung die beweist: "Das Zwerchfell sitzt über der Gürtellinie" Er ist Preisträger des Sebastian Blau Preises für feinsinniges schwäbisches Mundart-Kabarett. Bei seiner Aufführung erleben Sie einen sympathischen Hirnschrittmacher, der dafür sorgt das Ihre Synapsen mal wieder Salsa tanzen dürfen. Zurück lehnen  und sich verzaubern lassen von seinem ganz speziellen Mix aus Heiterkeit, Zauberkunst, Bauchreden und Heiterzeit.
www.zappo-entertainment.de


Rita Mohlau | Gebärdensprachdolmetscherin
Die Tübingerin Rita Mohlau unterstützt Jonglaria e.V. schon seit vielen Jahren mit Ihrer Gabe, das gesprochene Wort in Mimik und Gestik zu übersetzen. Für unsere tauben Gäste ermöglicht sie somit die Teilhabe am Tübinger Kleinkunstpreis und stellt auch für alle, die die Gebärdensprache nicht beherrschen, eine wahre Bereicherung dar. Mindestens eine Vokabel werden auch sie lernen! Applaus!
www.ritamohlau.de


Unsere Künstler 2019:

Duo Kara | Hoopjonglage
Duo Kara, das sind Kathrin Wagner und Armin Taeschner. In ihrer ersten Duonummer Tug-of-War geht es um ein ständiges Verhandeln der Machtverhältnisse. Die Manipulation der Hula Hoops sowie des Körpers des jeweils anderen, kreiert eine einzigartige Spannung und dient den Künstlern als kommunikatives Werkzeug. Das Resultat ist eine würzige Performance, welche das Publikum dazu einlädt, gespannt mitzufiebern.

Bernhard Bernhard | Dartpfeile 
Der in Wien lebende Künstler "Bernhard Bernhard“ zeigt sein Kurz-Stück „Telephone Terror“. Dabei werden nicht nur Dartpfeile jongliert, hochpräzise Objektmanipulation macht aus diesem Act eine echte Performance der Ingenieurskunst, die viele Überraschungen bietet. 


Inga Schäfer | Hula Hoop
Die aus Koblenz stammende Inga Schäfer arbeitet seit Beginn 2017 als freischaffende Zirkuspädagogin in Deutschland und Österreich. Dort leitet sie Zirkusworkshops und Schulprojekte und ist selbst auch als Artistin in Shows, Theater und Oper tätig. In ihrem Act "Abandonded Doll" zeigt sie, wie eine Spieluhrpuppe zum Leben erwacht und die Liebe fürs Hula-Hoop spielen entdeckt.

Janna Wohlfarth | Einrad
Janna studiert momentan an der Zirkusschule Carampa in Madrid. In ihrem Einradact "Entscheidungen" geht es um eine Person im Hamsterrad. Sie arbeitet wie ein Roboter, nur um sich mehr Geld und Prestige zu verdienen und immer beschäftigter zu werden. Dabei fühlt sie sich wie in einem Gefängnis, und stellt sich die Frage: "Was mache ich hier und warum?". Sie mag sich selbst nicht mehr und will sich befreien. Wird es ihr gelingen?



Momentan läuft der Bewerbungsprozess für den 3. Tübinger Kleinkunstpreis.
Weitere Künstler werden hier in Kürze vorgestellt.



Künstler 2018

Künstler 2017